Südbayerische Hallenmeisterschaften der U20 am 19.01.2020 in München

Nach den U18 und Aktiven hatten am Sonntag, den 19.01.2020, die Athleten der U20 die Südbayerischen Hallenmeisterschaften in München. Von der LG 90 sind Sarah Berghammer, Amélie Unkel, Magdalena Weiß und Johanna Wach in die Lindehalle gefahren.

Sarah Berghammer startete am Vormittag über die 60 m und kam mit 9,27 s nur langsam in die Gänge. Dies zog sich bis zum Nachmittag, als sie den Stabhochsprungwettkampf bestritt. Über die ersten Höhen musste sie sich noch quälen und kam nie richtig zum Absprung. So waren die vielen Fehlversuche womöglich das beste Training, denn sie kam immer besser zurecht und konnte sogar ihre Bestleistung von 3,10 m einstellen. Dies reichte am Ende zum 3. Gesamtrang in der Altersklasse der weiblichen U20.

Ebenfalls im Stabhochsprung am Start waren Johanna und Magdalena. Eigentlich der jüngeren U18-Altersklasse angehörig, starteten sie bei den älteren Athleten bei der U20. Bei Johanna war nach dem Einspringen der Wurm drin, weshalb der Wettkampf nach nur einer überquerten Höhe für sie schon beendet war. Magdalena konnte sich hingegen über übersprungen 3 m freuen, und das trotz weiterhin verkürztem Anlauf. Am Ende reichten die Leistungen für den 4. Platz (Magdalena) und 5. Platz (Johanna).

Amélie, die ebenfalls in der höheren Altersklasse der U20 startete, ging über die 60 m Sprintstrecke und dem Weitsprung an den Start. Über die 60 m qualifizierte sie sich nach erfolgreichem Vor- und Zwischenlauf etwas überraschend sogar für das Finale. Im Weitsprung sprang Amélie in ihrem einzigen gültigen Versuch nur 4,80 m. Kleiner Trost waren die technisch besseren Sprünge als zuletzt, so dass durchaus weitere Weiten möglich sind.

Südbayerische Hallenmeisterschaften der U18 und Aktiven am 12.01.2020 in München

Den Start in die Wintersaison leuten nur eine Woche nach den Weihnachtsferien die Athletinnen und Athleten der Altersklasse U18 sowie der Frauen und Männer mit den Südbayerischen Meisterschaften am 12.01. in München ein.

Mit Amélie Unkel, Carolina Divertito, Johanna Wach, Magdalena Weiß, Nele Speidel in der weiblichen U18 und Sarah Berghammer, ihrem Bruder Dominik und Dennis Kusian bei den Erwachsenen starteten neun Athleten von der LG 90 Ebersberg-Grafing.

Im zu Beginn angesetzten 60 m Hürdensprint gingen Amélie und Nele an den Start. Während Nele durch die neuen Hürdenabstände in der U18 die ersten Hürdenwettkämpfe in der neuen Altersklasse noch zum Eingewöhnen braucht, war für Amélie der erste Wettkampf seit ihrem Bänderriss im November noch dem Aufbau geschuldet. Mit den Plätzen 5 für Amélie (9,42 s) und 8 für Nele (9,53 s), als Zweitbeste des jüngeren Jahrgangs, gelang den beiden somit ein starker Einstieg in den Tag. Dominik versuchte sich zum ersten Mal überhaupt an den Männerhürden und schnuppert erstmals Wettkampfluft in dieser Disziplin. Mit 9,70 s war die Zeit deshalb absolut in Ordnung und macht Hoffnung auf den angestrebten 10-Kampf in diesem Jahr.

Gleichzeitig startete Carolina im Hochsprung. Während sie in Innsbruck noch mit den 1,50 m haderte und die Bestleistung dort wieder nicht fallen wollte, überquerte sie diesmal bei 1,53 m die Latte souverän. Dies reichte am Ende zum guten 7. Platz.

Johanna, Magdalena und Sarah bestritten den Stabhochsprungwettkampf. In der U18 belegten Magdalena und Johanna mit überquerten 2,90 m und 2,60 m den dritten und vierten Platz. Beide Athletinnen sprangen aber aus kurzem Anlauf, weshalb die Sprunghöhen um so höher zu bewerten sind. Sarah, die trotz jüngeren Jahrgangs bei den Frauen startete, kam diesmal überhaupt nicht zurecht und konnte so nicht an die gute Leistung aus Innsbruck anknüpfen. Mit 2,80 m belegte sie Platz 4.

Über die 60 m Sprintstrecke gingen Amélie, Carolina und Nele in der WU18 und Dennis bei den Erwachsenen an den Start. Für Amélie und Nele ging es als Laufzweite direkt in den Zwischenlauf, während Carolina mit einer neuen Bestleistung von 8,84 s knapp nicht in die zweite Runde einzog. Dennis lief mit 7,97 s knapp an seine Bestleistung heran, verpasste aber ebenso den Zwischenlauf. Im Zwischenlauf sprinteten Amélie in 8,25 s und Nele 8,27 s nahe an ihre Bestleistung heran, schafften es aber nicht ins Finale.

Amélie trat als dritte Disziplin an diesem Tag im Kugelstoß an. Noch greifen nicht alle technischen Feinheiten aber gerade im Einstoßen waren die Ansätze schon deutlich besser als im letzten Jahr. Im Wettkampf stimmte die Weite von 9,97 m noch nicht, aber die Saison ist noch lang.

Dennis ging zum Abschluss seines Tages auf die zweifache Hallenrunde, die 400 m. Trotz wenig Tempolauftraining ging er nach starken 56,79 s ins Ziel und belegte damit den 4. Platz. Mit entsprechendem Training in den nächsten Wochen erhofft er sich hier noch deutlich schnellere Zeiten.

Den Abschluss für die LG 90 machte Nele im Weitsprung. Nach einem schwierigen Wettkampf in Innsbruck strahlte Nele nicht unbedingt vor Selbstbewusstsein. Mit dem ersten Sprung besserte sich aber schon das Gefühl und mit 5,29 m, was Bestleistung bedeutet, im zweiten Durchgang löste sich alle Anspannung. Mit 5,22 m, ohne Brett, sprang sie nochmal eine richtig gute Weite und war mit dem 4. Platz und dem starken Weitsprungwettkampf überglücklich.

Wintertrainingslager in Innsbruck

Zum Start ins neue Jahr fuhren Carolina Divertito, Johanna Wach, Magdalena Weiß, Nele Speidel und Sarah Berghammer, zusammen mit ihrem Trainer Marcus Kusian und der Trainingsgruppe des SV-Schloßberg Stephanskirchen, am 02.01.2020 für ein Kurztrainingslager nach Innsbruck.

Absolviert wurden jeweils zwei Trainingseinheiten pro Tag, mit einem abschließenden Testwettkampf am 05.01.2020. Durch die Anwesenheit von bis zu fünf Trainern aus Deutschland und Österreich erhielten die Athleten neuen Input und konnten erste ganzheitliche Bewegungsabläufe in den unterschiedlichsten Disziplinen in diesem Winter trainieren. So war der Fokus über die drei Tage bei Carolina und Nele auf dem 7-Kampf, während bei Johanna, Magdalena und Sarah der Schwerpunkt auf Stabhochsprung lag.

Neben den praktischen Einheiten wurden in Theorieblöcken die Disziplinen und deren Bewegungsabläufe erörtert, um die Bewegungsvorstellung zu schulen. Ferner rundeten Ausflüge in die Stadt Innsbruck das Trainingslager ab.

Beim Testwettkampf am 05.01.2020, ein ausgeschriebenes Hallenmeeting, starteten die fünf Athletinnen in die Winter-Wettkampfsaison. Zum ersten Mal starteten somit alle über die für sie neue Hürdenstrecke, da in der neuen Saison alle in die ältere Altersklasse aufrücken. Nele qualifizierte sich mit 9,84 s auch gleich für die Bayerischen Hallenmeisterschaften. Im Stabhochsprung sprangen Sarah mit 2,90 m und Johanna mit 2,60 m jeweils nahe an ihre Bestleistung, und dies trotz verkürztem Anlauf, bedingt durch die intensiven Trainingseinheiten die Tage zuvor. Im Hochsprung überquerten Carolina und Nele 1,50 m und scheiterten beide nur sehr knapp an 1,55 m, was für beide Bestleistung bzw. Einstellung der Bestleistung bedeutet hätte.

Nach drei intensiven Trainingstagen und durchaus erfolgreichem Testwettkampf war das Trainingslager der ideale Einstieg in die kommende Wintersaison.