Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit.

Joachim Ringelnatz

Willkommen bei der LG90

Lauftreff 7. Ebersberger Seelauf

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder als Vorbereitung zum Ebersberger Seelauf einen Lauftreff an. Alle wichtigen Informationen findet ihr hier:

Informationen Lauftreff

Verleihung des Sportabzeichens 2015

Im Rahmen einer kleinen Feier wurden Mitte Februar im evangelischen Gemeindehaus die Sportabzeichen der Leichtathletikabteilung des TSV Ebersberg sowie der Leichtathletikgemeinschaft Ebersberg-Grafing verliehen. Insgesamt 68 Kinder und Jugendliche nahmen die Ehrennadeln von Bürgermeister Brilmayer entgegen. Das Sportabzeichen kann ab dem Alter von sechs Jahren erzielt werden. Die beiden 2009er Youngsters Luzie Cardinal und Johannes Chirco waren so auch sichtlich stolz auf ihre erste Nadel. In diesem Jahr haben sich die Leichtathleten des TSV Ebersberg drei Großevents vorgenommen. Neben dem Cupwettkampf der Altersklasse U10 am ersten Osterferienwochenende sowie dem Landkreissportfest Anfang Mai steht am 17.4.2016 der siebte Ebersberger Seelauf auf dem Programm. Dort werden fünf und zehn Kilometer, sowie Kinderläufe angeboten. Alle wichtigen Infos finden Lauf- und Walkingfreunde unter:

Homepage Ebersberger Seelauf

25 Jahre LG90 Ebersberg-Grafing

Am 09.12.1990 unterschrieben die beiden Abteilungsleiter Gerold Frers (TSV Ebersberg) und Klaus Volkheimer (TSV Grafing) die Vereinbarung über die Bildung einer Leichtathletikgemeinschaft. Die Grundlage bildeten zehn knappe, aber prägnante Punkte, die sich an den ALB (Amtlichen Leichtathletik Bestimmungen) des DLV orientierten. Das Originaldokument kann hier runtergeladen werden:

Gründungsvereinbarung LG90 Ebersberg-Grafing

Eine Ergänzung der Gründungsvereinbarung erfolgte auf den Tag genau zwei Jahre später am 09.12.1992. Hier wurde Bezug auf die Vorstandsschaft sowie auf die Kassenführung der LG90 genommen. De facto eine kleine, aber feine Ergänzung des Originalvertrages.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen und das 25-jährige Jubiläum gemeinsam mit allen Leichtathletikfreunden feiern. Geplant ist eine kleine Grillfeier am Samstag, 07.05.2016 ab 18:00 Uhr im Waldsportpark Ebersberg. Wir freuen uns über ein paar nette, gesellige Stunden mit vielen Anekdoten aus der "guten alten Zeit". Und natürlich über reichlich Bildmaterial, um die Erinnerungen an unsere Erfolge wachzurütteln. Weitere Informationen geben gerne:

Volker Wagner-Solbach

Kai Cardinal von Widder

Oberbayerische Meisterschaften der Altersklasse U14 am 4.10.2015 in München

Ein erfolgreicher Saisonabschluss gelang den Leichtathleten der LG 90 Ebersberg-Grafing bei den Oberbayerischen Meisterschaften der Altersklasse U14 im Münchener Dantestadion. Bei herbstlichen Temperaturen hatten sich insgesamt sechs Buben und Mädchen der Konkurrenz gestellt. Mit dem Gewinn von zwei bronzenen, zwei silbernen und zwei goldenen Medaillen landeten die Nachwuchsathleten dabei insgesamt sechs Mal auf dem Siegertreppchen.

Gleich zu Beginn setzte die 13-jährige Grafingerin Johanna Trohorsch in ihrer Lieblingsdisziplin, dem Weitsprung, einen Paukenschlag: Im letzten ihrer sechs Versuche übertraf sie ihre bisherige Bestmarke um einen Zentimeter und holte sich mit 4,89 Metern souverän den Titel. Ein Experiment hatten die beiden 12-jährigen Ebersberger Burschen Fynn Anderlik und Benedikt Chirco gewagt, die im Stabhochsprung ins Rennen gegangen waren, obwohl diese technisch schwierige Disziplin bislang noch kaum auf dem Trainingsplan stand. Fynn konnte sich dabei prompt mit 2,10 Metern den Titel sichern, Benedikt wurde mit 1,70 Metern Vizemeister.

„Die hat aber ein tolles Rhythmusgefühl!“, konstatierten beeindruckt die Kampfrichter beim Diskuswurf der 12-jährigen Mädchen. Julia Manuelian überzeugte hier mit der besten Serie, erzielte mit 21,37 Meter eine neue persönliche Bestmarke und musste sich am Ende um gerade einmal 13 Zentimeter geschlagen geben. Gleich vier Disziplinen standen für die vielseitig begabte Amélie Unkel auf dem Programm: Direkt nach dem Vorlauf über 75 Meter, den sie in 10,92 Sekunden für sich entscheiden konnte, hechelte die Ebersbergerin zum Weitsprung. Mitten während dieser Konkurrenz stand dann der Endlauf in der Sprintdistanz an. Trotz allem Hin und Her erkämpfte sich Amélie mit 10,82 Sekunden im Endlauf Platz fünf und landete auch im Sprung mit 4,19 Meter auf demselben Platz. Eine Pause war der 12-Jährigen auch im Anschluss nicht vergönnt: Es ging weiter mit dem Hochsprung, Amélies Paradedisziplin. Hier jedoch musste die Kämpfernatur der hohen Vorbelastung Tribut zollen. Mit 1,30 Metern gewann sie zwar die Bronzemedaille, war aber dennoch enttäuscht, da sie sich bei einer Bestmarke von 1,42 berechtigte Hoffnungen auf den Titel hatte machen können. Beste Ebersberger Springerin des Tages wurde Janina Krönauer, die mit 1,35 Meter bei den um ein Jahr älteren Mädchen den sechsten Rang erzielte. Richtig strahlen konnte zu Abschluss des Tages das Staffelquartett der Jungen. Fynn Anderlik, Henrik Metternich, Florian Groschke und Benedikt Chirco erkämpften sich in einem packenden Rennen die Bronzemedaille.

Eltern-Kids-Cup am 27.9.2015 // Saisonabschlussfeier

Die Leichtathletiksaison geht dem Ende entgegen und kurz bevor sich die Jugend U14 bei den Oberbayerischen Einzelmeisterschaften in München beweisen kann, stand für die Ebersberger Leichtathleten noch ein Event der besonderen Art an: Zum zweiten Mal wurde im Waldsportstadion der Eltern-Kids-Cup ausgerichtet, zu dem sich bei besten Bedingungen rund 50 Eltern und Kinder eingefunden hatte.

Nach dem Auslosen der Teams sowie einem gemeinsamen Aufwärmen ging es an die jeweiligen Stationen Stabweitsprung, Speed-Bounce, Heulerwurf, Fahrradmanteldrehwurf und Grand-Prix. Die Eltern zeigten dabei innerhalb kürzester Zeit beachtliche Ergebnisse, auch wenn sich die Tipps des jedem Team zugeordneten Trainers für manchen sicherlich wie böhmische Dörfer anhörten: „So hoch greifen, wie es geht, dann nach dem Motto Butter, Butter Stampfer nochmals drei bis vier Hände höher gehen, Gas geben beim Anlauf, als Rechtshänder mit links abspringen, rechts am Stab vorbei, und dann: Zieh!“ – so die Kurzfassung für die frischgebackenen Stabweitspringer.

Der Speedbounce dann war zwar einfacher zu verstehen – hier sollte man „nur“ möglichst schnell über einen Schaumstoffbalken hin und her springen – doch musste die Generation Ü40 hier erkennen, dass sich 20 Sekunden ganz schön in die Länge ziehen können. Beim Wurf schlug dann die Stunde vieler Väter, die die Fahrradmäntel und Heuler mit sichtlicher Freude über den Platz zischen ließen. Doch auch Franziska Brilmayer, mit sieben Jahren jüngstes Mitglied eines Teams, freute sich über ihren gelungenen Heulerwurf: „Hast du das gehört? Der hat gepfiffen!“

Nach der abschließenden Grand-Prix-Staffel gingen Athleten und Fans zum gemütlichen Teil über, um bei Speis‘ und Trank über das Geleistete fachzusimpeln und sich gemeinsam auf den unausweichlichen Muskelkater zu freuen.

Kaum zurück aus den Sommerferien - Kreismeisterschaften der U14 in Kirchheim bei München

Kaum zurück aus den Sommerferien, standen die Leichtathleten der LG 90 Ebersberg-Grafing mit am Start bei den Kreismeisterschaften der weiblichen und männlichen Jugend U14 in Kirchheim bei München. Und auch, wenn dem ein oder anderen die lange Sommerpause noch in den Knochen steckte, bestachen die elf Athleten der Leichtathletikgemeinschaft wieder mit starken Leistungen.

Gleich zu Beginn des Tages konnte sich das Team der Mädchen mit Lena Buchner, Johanna Trohorsch, Amélie Unkel und Janina Krönauer den zweiten Platz in der 4 x 75 m Staffel sichern. Ein starker Auftakt, dem weitere gute Einzelleistungen folgten: Im Feld der 12- jährigen Mädchen entschied Julia Manuelian die Kreismeisterschaften im Diskuswurf für sich und holte mit einem Wurf von 18,06 m die Goldmedaille nach Hause. In der gleichen Altersklasse gewann Amélie Unkel mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,42 Meter den Hochsprungwettbewerb und erkämpfte sich in den Disziplinen Weitsprung und 75 m Sprint zudem zwei Silbermedaillen.

Im Feld der 13-jährigen Mädchen ergatterte Johanna Trohorsch mit 4,55 Meter den zweiten Platz im Weitsprung und verpasste aufgrund der höheren Zahl an Fehlversuchen nur knapp den ersten Rang im Hochsprung. Mit 1,42 Meter lag sie höhengleich mit der Erstplatzierten und hatte ihre eigene Bestleistung um sechs Zentimeter nach oben geschraubt. Bei den Buben holte Fynn Anderlik Gold im Hochsprung und Bronze im 60 m Hürdenlauf. Weiterhin erzielte Florian Groschke mit einem Wurf von 19,23 m den 2. Platz im Diskuswurf und Felix Bauer sicherte sich den Bronzerang im Hochsprung.

Tolle Erfolge der U14 bei den Block-Kreismeisterschaften in Aschheim und den Oberbayerischen Meisterschaften in Waldkraiburg

Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden Mitte Juli die oberbayerischen Meisterschaften der weiblichen und männlichen Jugend U14 in Waldkraiburg statt. Insgesamt hatten sich 160 Athleten nach Waldkraiburg aufgemacht, um in einem der Blockwettkämpfe ihre Leistungen unter Beweis zu stellen. Mit am Start war dabei ein Team von 14 Athletinnen und Athleten der LG Ebersberg-Grafing unter der Leitung des Trainerteams Katrein Chirco und Katrin Cardinal von Widder. Der Tag stand für die LG Ebersberg-Grafing einmal mehr unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“. Mit starken Einzelleistungen und zahlreichen Bestleistungen erkämpfte sich das Team der Mädchen den dritten Platz bei zehn teilnehmenden Mannschaften, die Jungen erzielten Rang fünf.

Schon bei den Kreismeisterschaft 14 Tage zuvor in Aschheim, konnten sich die Athleten der LG 90 über einige Erfolge freuen: So stellten die Ebersberger mit Amélie Unkel und Tim Dannheuser in diesem Jahr in der Einzelwertung sowohl die Kreismeisterin und den Kreismeister im Block Sprint-Sprung der Zwölfjährigen. Julia Manuelian wurde zudem Vizemeisterin im Block Wurf. Hinzu kamen drei weitere Bronzeränge (Johanna Trohorsch, Fynn Anderlik und Felix Bauer) und drei vierte Plätze. Die Erfolgsbilanz komplettierte der Gewinn der Silbermedaille durch das fünfköpfige Team der Mädchen mit nur 35 Punkten Abstand zum Sieger sowie der dritte und vierte Rang der beiden Jungenmannschaften. Und auch bei ihren ersten oberbayerischen Meisterschaften am 18. Juli in Waldkraiburg ließ sich die Jugend der LG Ebersberg-Grafing nicht einschüchtern und bestach mit starken Leistungen. Johanna Trohorsch verpasste in einem stark besetzten Feld nur knapp Rang drei und blieb Tagesbeste im 75m Sprint (10,55 sec) und Weitsprung (4,64m). Zufrieden war sie dennoch nicht ganz, wollte sie doch ihren Rekord von 4,88 Metern knacken.

Einen Rekord nach dem anderen ließ auch Amélie Unkel purzeln – einzig im Hochsprung blieb sie mit 1,36 Meter unter ihrer Bestleistung von 1,40 Metern, war hier aber dennoch beste Springerin ihres Jahrgangs. Am Ende gab es die Bronzemedaille als Lohn mit gerade einmal acht Punkten Rückstand auf Platz zwei. Zur Siegerehrung der besten acht durften zudem Julia Manuelian (6.), Fynn Anderlik (7.) und Felix Bauer (8.). Das stärkste Jungenpferd im Stall der Ebersberger, Tim Dannheuser, musste aufgrund einer Verletzung auf den Start verzichten.

"Ein Hoch auf uns!" - 1. Wendelstein-Cup 2015 der U10

Den Einstieg ins neue Wettkampfjahr vollzogen haben Ende Januar die acht- und neunjährigen Leichtathleten des Kreises Wendelstein. Bei den vom TSV Ebersberg in der Dr.-Wintrich-Halle ausgerichteten Wendelstein-Hallenmeisterschaften gingen insgesamt 13 Vereine mit 23 Mannschaften an den Start. Die Teams aus dem Landkreis Ebersberg zeigten sich dabei sehr leistungsstark und am Ende waren es auch die Kinder des TSV Vaterstetten und SV Anzing, die sich die Gold- und Silbermedaillen sichern konnten. Poing und Ebersberg folgten nach dem Kirchheimer SC auf den Plätzen vier und fünf. Als die Kinder um 10 Uhr zum Sommerhit "Ein Hoch auf uns" einmarschierten, herrschte bereits beste Stimmung unter den motivierten Schülern. Und sowohl beim gemeinsamen Aufwärmen, als auch den folgenden Übungen stand ihnen der Spaß an der Sache ins Gesicht geschrieben. Nach dem Motto: „So viel Zeit muss sein!“, schickte der ein oder andere Nachwuchsathlet auch während seiner Übungen den Eltern ein Lächeln auf die Tribüne. Andere zeigten sich hingegen schon hochkonzentriert auf die gestellten Aufgaben. Jede aus sechs bis elf Kindern bestehende Gruppe absolvierte am Samstag zunächst die Disziplinen Hindernissprint, Fünfsprung, Medizinballstoß und Frontalhochsprung. Zum Abschluss hieß es für die alters- und gemischtgeschlechtlichen Teams dann noch den Grand-Prix zu bewältigen: Nach einer Rolle vorwärts müssen die Kinder hier über Hindernisse sprinten, durch einen aus Kästen und Turnmatten gebauten Tunnel schlüpfen, in einen Fahrradmantel springen und sich diesen über den Kopf ziehen, den Parcours auch auf dem Rückweg möglichst schnell durchlaufen und dann das nächste Kind ins Rennen schicken. Die Vaterstettener kamen hier noch einmal ins Zittern, da eines der Kinder den Purzelbaum vergessen hatte und das Team so mit zwei Strafsekunden belegt werden musste. Am Sieg des großen Landkreisvereins war indes nichts zu rütteln, hatte dieser doch mit nur 8 Zählern in der Endwertung immer noch 5 Punkte weniger auf dem Konto, als Anzing. Für diese wiederum war es im Kampf um Platz zwei reichlich eng, denn Kirchheim lag nur einen Punkt hinter den Athleten aus dem nördlichen Landkreis. Nach gut vier Stunden konnten sich die insgesamt 70 Helfer und Kampfrichter – der größte Teil davon Athleteneltern der Ebersberger Leichtathletikkinder - zufrieden ans Aufräumen machen. Ein kurzes Verschnaufpäuschen wollen sich die Organisatoren gönnen, bevor es dann mit großen Schritten an die Vorbereitung des sechsten Ebersberger Seelaufes geht, der am 22.3.2015 im Ebersberger Waldsportpark gestartet wird.

Fast 300 Teilnehmer bei den Kreismeisterschaften der Region Wendelstein (U8 und U12)

Unter besten Bedingungen fand Mitte Mai das dritte und für dieses Jahr letzte Großevent der Ebersberger Leichtathletikabteilung statt. Die Kreismeisterschaften der Region Wendelstein in der altersgerechten Leichtathletik zogen dabei in der Altersstufe U8 und U12 knapp 300 Teilnehmer an. Am Vormittag gingen die sechs- bis siebenjährigen Youngsters in dem ausschließlich als Teamwettbewerb ausgerichteten Sportfest an den Start. Bei der 30 Meter Hindernis-Pendelstaffel, dem Drehwurf, Staffel-Rhythmus-Hüpfen, Schlagwurf und der abschließenden Grand-Prix-Staffel stellten sich insgesamt 14 Mannschaften ihren Konkurrenten. Von Konkurrenz war freilich nicht viel zu spüren – da wurde während des Laufens hier und da noch Mama und Papa gewunken und so manches Mal waren die Trainer mehr damit beschäftigt, offene Schuhe zu binden, Rangeleien um den richtigen Anstehplatz zu schlichten oder auch mal ein Motivationsgummibärchen nach vollbrachter Leistung zu verteilen. Ebersberg hatte als Lokalmatador neben zwei „normalen“ Mannschaften noch ein reines Team mit vier- bis fünfjährigen Nachwuchsathleten im Rennen. Die absolut drängende Frage hier war natürlich, wann es denn die Medaille gäbe, die in der Altersstufe U8 am Ende an alle Kinder verteilt wurde. Die größten Plaketten erhielten natürlich die Kinder der drei stärksten Mannschaften: Wie bereits beim ersten Cup im Winter konnte sich Anzing hier Gold sichern, Poing landete auf Rang 2 und Ebersberg auf dem dritten Platz.

Am Nachmittag dann wehte bei den gut 130 zehn- bis elfjährigen Athleten schon ein deutlich professionellerer Wind durch das Stadion. 50 Meter Hindernissprint, Schlagwurf, Fünfersprung und Drehwurf mit Fahrradmänteln bildeten hier den zu absolvierenden Vierkampf, bei dem zwar die jeweils besten sechs Ergebnisse jeder Disziplin in die Teamwertung eingingen, jeder Schüler aber zugleich für seine Einzelwertung kämpfte. Im Vierkampf hatten so am Ende Sarah Schilling aus Bad Aibling mit 1293 Punkten (W10), Fabian Knauf vom Kirchheimer SC mit 1440 Zählern, Annika Wohner aus Poing mit 1525 Punkten (W11) und der Ebersberger Fynn Anderlik mit 1609 Punkten (M11) die Nase vorn. Dass gut gebundene und fest am Fuß sitzende Schuhe auch für Elfjährige eine sinnvolle Geschichte sind, erfuhren die Kinder bei der abschließend gelaufenen 6x600m Crosslaufstaffel. Nach den regnerischen Tagen hatten sich auf etwa 50 Metern der Laufstrecke ordentliche Schlammlöcher gebildet, in denen dann tatsächlich auch einmal ein Schuh stecken blieb. Die tapfere Läuferin nahm ihr vom Fuß gezogenes Laufwerkzeug schlichtweg in die Hand und beendete ihr Rennen in beeindruckender Manier nur einseitig besohlt. Unter 14 Teams als erneut nicht zu schlagen erwiesen sich in der Endabrechnung die Schüler des Kirchheimer SC, gefolgt vom Ebersberger Team auf Rang zwei und Poing auf Platz drei.